2022


Sabelpoot

federfüßige Zwerghühner

 

am 24.4.22 ging es weiter mit dem Baby-Boom. Die Sabelpoot-Küken schlüpften. 3 von 6 Eiern waren befruchtet. Dem letzten Küken musste ich aus der Schale helfen, sonst wäre es erstickt.

 

Die Kleinen brauchen noch Paten. Der erste Pate darf seinem jeweiligen Patenkind einen schönen Namen geben.

Kiebitze

 

am 12.4.22 bekamen wir von Tamara ein ganzes Gelege (4 Stück) Kiebitzeier. Sie mussten "entfernt" werden, da ihr Freund den Acker umbrechen musste. Da sie aber leider in zu großer Entfernung versetzt werden mussten und die Elternvögel das Gelege nicht mehr finden würden, bat ich sie, die Eier mitzunehmen. Sie waren total ausgekühlt und meine Erfolgsaussichten +- Null.

 

Am 11. Tag dann die Überraschung. Es piepste unde fiepte aus dem Brutautomaten heraus und nach und nach schlüpften die Jungen. Alle sind gesund. Wenn sie flügge und stabil sind, werden sie ausgewildert.

 

 


Waldkauz Korbi

 

in diesem Jahr sind die Vögel viel zu früh dran mit Brüten. Dieses Baby bekommen wir am 11.3.2022 von einer Familie aus Mengkofen noch vollkommen blind. Anscheinend ist er beim Sturm aus dem Nest gefallen. Körperlich ist er fit. Am 12.3. öffnet er seine Augen. Darauf kann man schließen, dass er am 3.3. geschlüpft ist.

Wenn er stabil genug ist und es die Temperaturen zulassen, darf er bis zu seiner Auswilderung zu Hedwig in die Voliere.

Ende März bekommt Korbi ein "Geschwisterchen". Wie man sieht, wachsen beide prächtig.

 

Vielen Dank an Ferdinand Baer für das Foto.


2021



Rabenkrähen Utrit und Brida

 

bekamen wir von einer anderen Aufzuchtstation aus Burghausen zum Auswildern. Doch..... auch sie bleiben hier, obwohl sie frei fliegen können. Utrit ist auf dem rechten Auge blind, doch  damit kommt er gut zurecht. Brida ist vollständig blind,  kommt aber damit zurecht.

Im Oktober 2021 fliegt Nona wieder in die Freiheit.


Waldkauz Hedwig

 

vervollständigt unser Quartett (Im Bild ganz links). Leider ist sie von Geburt an blind. Da sie aber sonst kerngesund ist, geben wir ihr die Chance auf ein Weiterleben bei uns in der Voliere. Sie kommt problemlos zurecht.


Rabenkrähe Jessi

 

bekommen wir am 30.04.2021 von einer Pflegstelle aus München. Da sie zur Zeit keine Artgenossen hat und eine Fehlprägung vermeiden möchte, bringen von uns Bekannte aus München ihn zu uns.

Jesse ist sehr schwach. Aber durch Infusionen und die richtige Nahrung wird er stabil.


Erdogan

 

wurde von einem kleinen Jungen aus Obernzell aufgezogen. Zum Einkaufen nahm er ihn immer mit. Eines Tages beschloss der Erpel, sich alleine auf den Weg zu machen. Im Lebensmitteldiscounter belästigte und zwickte er sowohl das Personal als auch die Kunden. Ein mehrmaliges Bitten des Personals an den Besitzer, ihn daran zu hindern scheiterte. Deswegen wurde beschlossen, Erdogan zu "entfernen". Ein Jäger wurde beauftragt, den Kleinen zu "beseitigen". Zum Glück nahm sich eine sehr liebe Bekannte von mir die Zeit, den flugfähigen Erpel einzufangen und brachte ihn schließlich zu uns. Erdogan hat zwei Gefährtinnen, aber irgendwie interessieren ihn Menschen immer noch mehr.

 

Das Erste, das ich machte, war, ihn zu stutzen, bis er sich eingelebt hat. Anfangs war er sehr schüchtern, doch das änderte sich sehr schnell. Heute zeigt er (genauso wie im Suüermarkt) jeden, wer bei uns der Chef ist.


2020


Turmfalke Hexerl

 

auch ihn bekommen wir von einer Pflegestelle in Passau. Er geriet leider in eine Freileitung und büßte dabei einen Fuß samt Unterschenkel und 1/3 des Flügels ein. Trotzdem geht es ihm sehr gut. Er kann flattern und liebt seine Oda sehr.

 


Turmfalke Oda

 

bekommen wir im September 2020 von einer Tierärztin aus Gersthofen. Sie hatte ein Anflugtrauma und dreht sich um ihre eigene Achse. Bei der Futteraufnahme überschlägt sie sich sogar.

Mit viel Fingerspitzengefühl und den richtigen homöopathischen Mitteln erholt sie sich innerhalb 2 Wochen so gut, dass sie einigermaßen gut ihr Gleichgewicht halten kann. 

Kurze Zeit später bekommen wir von einer anderen Pflegestelle das verunfallte Männchen Stromi. Oda verliebt sich Hals über Kopf in ihn und umgekehrt. 


2019


Rabenkrähe Jakobinchen aus Niederwinkling

 

Im September 2019 erfahren wir, dass in Ebay-Kleinanzeigen ein Rabe ein neues Zuhause sucht, weil sein Besitzer ihn aus gesundheitlichen Günden nicht mehr richtig versorgen kann.

Ich nehme Kontakt auf und innerhalb eines Tages bekomme ich die Zusage, dass wir ihn holen können. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Da der Vogel leider nicht gerade handzahm ist und in der Voliere ganz oben sitzt, bricht Willi den Einfangversuch ab und lässt die Transportbox bei den Besitzern. Abends kommt dann der Anruf, dass sie zu uns unterwegs sind, um ihn abzuliefern. Es stellt sich heraus, dass Jakob ein Mädchen ist. Sie sieht aus wie ein gerupftes Huhn, denn, das dachte sowohl ich als auch die Besitzer, dass sie noch in der Mauser sei. Doch Fehlanzeige. Einen Tag später stellt sich heraus, dass sie im Moment etwas verhaltensgestört ist und sich ihre Federn ausrupft.

Die Nacht verbringt sie bei ihren Artgenossen in der Voliere. Tagsüber darf sie rein zu uns ins Haus, damit sie ein wenig Ruhe findet.

Jakobinchen ist 2021 immer noch bei uns. Sie ist nachts zusammen mit Igor in einer Voliere eingesperrt, damit sie nicht dem Uhu zum Opfer fällt. Morgens dürfen beide raus und sich frei bewegen.

 


Bussard Gaja vom Sonnenwald

 

Gaja fand ich im August 2019 zusammengekauert am Waldrand. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass auch ihr linker Flügel 2x gebrochen war. Sollte sie jemals wieder flugfähig sein, darf sie selbstverständlich wieder in die Freiheit zurück. Bis dahin kann sie sich frei mit Gunnar im Gehege bewegen.


Gunnar, der Bussard aus dem Silo

 

Gunnar, der junge Bussard wird im Mai 2019 aus einem Silo befreit. Er ist so sehr abgemagert, dass ich keine Hoffnung habe, dass er überlebt.

Seine gesamten Krallen hat er sich beim Versuch, sich zu befreien, total bis fast zum Knochen abgewetzt. Beide Flügel und der Stoß sehen aus, als wäre er in einem Hurrikan geraten. Alle Federn sind total kaputt. Die Schnabelhaut ist ebenfalls so stark verletzt, dass man den darunter liegenden Knochen und die Sehnen sehen kann.

Nun erstmal muss ich ihn versorgen, damit man wieder erkennen kann, welcher Gattung er angehört.

Gunna entwickelt sich gut und hat sich sofort mit Baldur angefreundet.

Wenn beide wieder fit, ihre Wunden verheilt, ihre Krallen und Federn wieder nachgewachsen sind, dann dürfen beide gemeinsam ins neue Leben in absoluter Freiheit starten.

Ich freu mich jetzt schon auf den Anblick, wenn beide hoch in die Lüfte wegstarten.


Turmfalke Nele aus Hengersberg

 

Nele bekommen wir im Januar 2019 fast tot. Sie wird auf einem Balkon in der Nähe Hengersberg von einem Jäger gefunden und zu uns gebracht. Auch ihr Beinchen ist gebrochen. Wenn sie wieder ganz gesund ist, darf sie zurück in die Freiheit.

 

Das war zumindest unser Plan. Der erste Auswilderungsversuch in ihrer Heimat scheiterte daran, dass sie einfach nicht wegfliegen wollte. Den Grund dafür sollte ich später erfahren....

 

Ich nahm sie wieder mit nach Hause und siehe da - der Grund war Sputnik. Ihn hatte sie sich als Partner auserkoren. Deswegen wollte sie nicht zurück in die Freiheit. Tagelange versuchte ich, sie bei uns auszuwildern. Doch jedes Mal flog sie zurück in die Voliere zu ihrem Schatz. Beide sind ein Paar und dürfen den Rest ihres Lebens bei uns verbringen.


2018



Rabenkrähe Igor aus Deggendorf

 

2018 fällt er in Deggendorf aus dem Nest und wird von seinen Eltern nicht mehr versorgt.

Eine nette Dame nimmt sich seiner an, betreut ihn über Nacht und bringt ihn am nächsten Tag zu uns.

Er ist sehr neugierig und lässt sich das Futter noch in den Schnabel geben. Erdbeeren sind nicht so sein Ding.

Kirschen hingegen mag er gerne. Mal schauen, wie er sich entwickelt.

Bei der Untersuchung stellen wir fest, dass er einen doppelten Oberschenkelbruch und einen gebrochenen Fluegel hat. Den kriegen wir aber wieder hin.

 

Igor entwickelt sich prächtig. Sein Oberschenkel-Bruch ist fast verheilt.

Inzwischen frisst er selbstständig und probiert immer neue Laute aus...

 


2016


Turmfalke Sputnik 

 

aus Freising.

Ende Dezember 2016 ist er schon mal bei uns für ein paar Wochen zur Pflege, da seine Besitzer mehrere Monate Urlaub machen. Da sie im März 2018 nach Thailand auswandern und ihn nicht mitnehmen können, überlassen sie ihn uns schweren Herzens als Dauergast. Leider ist er seit einem schweren Unfall schwerstbehindert. Ihm fehlt der Unterschenkel. Trotzdem kommt er sehr gut damit zurecht und kann selbstständig seine Nahrung aufnehmen. Sputnik ist gerne bei uns und ist handzahm.

Er und seine Herzensdame Matti sind in einer sehr großen Freiflugvoliere untergebracht.